Lingui

Lingui

Mahamat-Saleh Haroun, Frankreich/Deutschland/Belgien/Tschad 2021, 87 Minuten

Französisch-Arabische Originalfassung mit deutschen Untertiteln oder deutsche Fassung

Themen: globaler Süden, Abtreibung, Selbstbestimmung, Gender/Geschlechterrollen, sexualisierte Gewalt, Feminismus, Solidarität, Beschneidung, Neokolonialismus, Afrika, Religion/Religiosität, Islam

Unterrichtsfächer:
Ethik, Französisch, Geografie, Geschichte, Sozialkunde, Religion, fächerübergreifend: Erziehung zur sexuellen Selbstbestimmung

FSK: ab 16 – empfohlen ab 16 Jahren

Zeitraum: 17., 18., 21., 22., 24. November 2022
Do., Fr., Mo., Di., Do.
(jeweils um 9:00 Uhr und um 11:30 Uhr)

Mühsam schlitzt Amina Tag für Tag kaputte Autoreifen auf, um die darin befindlichen Drähte zu gewinnen, aus denen sie Feuerroste flechtet. Diese verkauft sie in den Straßen von N‘Djamena, der Hauptstadt des Tschad. Allein muss Amina den Unterhalt für sich und ihre Tochter Maria verdienen, denn ihre Familie verstieß sie, als sie ein uneheliches Kind erwartete. Unverheiratete Frauen mit Kindern stehen in der sozialen Hierarchie des zentralafrikanischen Landes ganz unten. Doch Amina lässt sich nicht unterkriegen und ist stolz, dass sie ihrer halbwüchsigen Tochter ermöglicht, die Schule zu besuchen. Umso größer ist ihre Verzweiflung, als sie von Marias Schwangerschaft erfährt. Den Vater des Ungeborenen in die Pflicht zu nehmen, ist keine Option. Überhaupt sind in LINGUI die meisten Männer den Frauen keine wirkliche Hilfe. Letzten Endes kann sich die kämpferische Mutter nur auf die Solidarität unter Frauen verlassen. Der Titel, welcher im Film selbst nicht weiter erklärt wird, bezieht sich auf die solidarischen Bande, welche die tschadische Gesellschaft durchziehen. Der Begriff zielt darauf, dass kein Mensch allein existieren kann und dass es eine Verbindung zum Mitmenschen braucht, um gemeinschaftlich zu (über)leben. Er impliziert jedoch auch, dass eben dieses Lingui auf der gesellschaftlichen Ebene nicht funktionieren kann, wenn die Rechte der Frauen mit Füßen getreten werden. Doch finden die Frauen einen ganz eigenen Weg, sich gegen die Männerwelt zu behaupten. (Vision Kino)