Das Lehrerzimmer

Das Lehrerzimmer

İlker Çatak, Deutschland 2023, 98 Minuten

Themen: Gruppendynamik, Kommunikation, Lehrer-Schüler*innen-Verhältnis, Medien, soziale Rollen, Schule, Vertrauen, Moral, Ethik

Unterrichtsfächer: Deutsch, Ethik, Philosophie, fächerübergreifend: Berufsorientierung

FSK: ab 12 – empfohlen ab 14 Jahren

Zeitraum:  13  – 17.Mai 2024| Montag bis Freitag
(jeweils um 9:00 Uhr und um 11:30 Uhr)

Der Weg zur Hölle ist mit guten Vorsätzen gepflastert, sagt ein Sprichwort. Und die junge Lehrerin Carla Nowak ist fest entschlossen, alles richtig zu machen. Erst seit kurzem unterrichtet sie eine 7. Klasse an einem Gymnasium in Mathematik und Sport. Ihren Schüler*innen begegnet sie dabei auf Augenhöhe und setzt in ihrem Umgang mit ihnen auf teambildende Maßnahmen statt auf konfrontative Autorität. Im Kollegium allerdings macht sie sich mit ihrem Eifer nicht beliebt. Noch ist Carla unberührt von der Desillusionierung und Frustration vieler Lehrerinnen und Lehrer, die schon länger dabei sind. Als es an der Schule zu Diebstählen kommt, stößt ihr Idealismus zum ersten Mal an Grenzen. Die junge Lehrerin ist empört, als ihre Kollegen zu grenzwertigen Mitteln greifen, um die verantwortliche Person zu erwischen. Doch wird sie wenig später aus einem Impuls heraus selbst einen äußerst fragwürdigen Schritt gehen, um die Sache aufzuklären. Die Beschuldigung, die sie ausspricht ist folgenschwer und zieht weite Kreise.

DAS LEHRERZIMMER ist im Grunde ein Kammerspiel mit vielen Protagonist*innen. Der ganze Film ist sehr präzise inszeniert. Regisseur İlker Çatak ist jedoch nicht an einem klassischen Who-dunnit interessiert, die Schuldfrage lässt er bewusst in der Schwebe. Stattdessen beobachtet er die Dynamik einer Eskalation, die trotz der unbestreitbar guten Absichten aller Beteiligten nicht aufzuhalten ist. (Vision Kino)

 

© Die Filmagnetinnen

© Die Filmagnetinnen

© Die Filmagnetinnen