Alles steht Kopf

Unser Kinderfilm

Alles steht Kopf

Pete Docter/Ronaldo Del Carmen, USA 2015, 94 Minuten

Themen: Abenteuer, Kindheit/Kinder, Pubertät, Identität, Familie, Psychologie, Kommunikation, Lebenskrise( n), Einsamkeit, Träume, Filmsprache

Unterrichtsfächer:
Deutsch, Englisch, Biologie, Sachkunde, Religion, Kunst

FSK: ohne Altersbeschränkung – empfohlen ab 8 Jahren

Zeitraum: 26.-30.9.2022, 10.-14.10.2022, 17.-24.11.2022, 12.-16.12.2022, 23.-27.1.2023
(jeweils um 9:00 Uhr und um 11:30 Uhr)

Der Umzug vom ländlichen Minnesota nach San Francisco bedeutet für die 11-jährige Riley eine nervenaufreibende Umstellung. Der erste Schultag in der Großstadt verläuft denkbar schlecht und bald vermisst Riley ihr altes Zuhause. Während in ihrer glücklichen Kindheit bisher die Freude am Leben alles überstrahlte, ist nun der Kummer am Drücker. Und das buchstäblich: In Rileys Kopf befindet sich eine Kommandozentrale, in der die fünf Emotionen Freude, Kummer, Angst, Wut und Ekel den Gefühlshaushalt des Mädchens regulieren. Die Wortführerin ist Freude, eine strahlende Schelmin mit blauen Haaren. Als Freude und Kummer, ein Trauerkloß mit Hornbrille, bei einem Streit aus der Zentrale katapultiert werden, spielt Rileys Gefühlsleben verrückt. Der riskante Rückweg führt die beiden Emotionen unter anderem durch Rileys Unterbewusstsein und auf ein Filmset, auf dem die Träume des Mädchens entstehen. Der Originaltitel Inside Out umschreibt die erzählerische Strategie dieses humorvollen 3D-Animationsfilms aus dem Hause Pixar: Die Montage wechselt stetig zwischen der Innen- und Außenperspektive und zeigt so die unmittelbaren Wechselwirkungen zwischen Rileys äußeren Eindrücken und den Entscheidungen in der Gefühlsschaltzentrale. Mit viel Liebe zum Detail haben die Regisseure Pete Docter und Ronaldo Del Carmen diese Innenwelt ausgestattet. Erinnerungen werden in Glaskugeln abgespeichert und Inseln versinnbildlichen Rileys Persönlichkeitsmerkmale. (kinofenster. de)